Stress vermeiden

 

10 Stress vermeiden Tipps – wirksam und nachhaltig

In diesem Beitrag biete ich dir 10 Stress vermeiden Tipps, die in der Praxis erprobt und garantiert wirksam sind. Ich zeige dir also, wie du in Zukunft deinem Stress die lange Nase zeigen und ein Schnippchen schlagen kannst 😊.

Ja, Humor ist ein großartiger Stresskiller. Er kann dir auch beim Stress abbauen helfen. Aber vor allem wird er dir beim Stress vermeiden helfen.

Daher werden wir hier ein besonderes Augenmerk darauf legen.

 

Was dich in diesem Artikel erwartet:

  • Stress verhindert die Stresslösung
  • Stress vermeiden ist möglich
  • Verschiedene Zugänge zum Stress vermeiden
  • 10 Tipps zum Stress vermeiden
  • Selbstgemachten Stress vermeiden
  • Nie mehr Stress ohne Grund
  • Stress vermeiden mit Glückshormonen
  • Rechtzeitig Stresshormone abbauen
  • Humor als Stressvorbeuger
  • Agiere aus deiner Mitte
  • Stress vermeiden mit der Atmung
  • Nein sagen lernen
  • Stress vermeiden mit selektiver Wahrnehmung

 

Du suchst nach Stress vermeiden Tipps?

Wenn du auf der Suche nach solchen Tipps bist, dann möchte ich dir gleich einmal gratulieren. Denn dieser Wunsch ist einer der klügsten, die du im Zusammenhang mit Stress haben kannst.

Wundert dich das?

Glaube mir, die meisten Menschen sind überzeugt, dass sie ihrem Stress nicht entgehen können. Also versuchen sie es erst gar nicht.

Aber mit dieser Opfermentalität versäumen sie wichtige Gelegenheiten, ihren Stress vermeiden zu können. Denn das ist tatsächlich viel öfter möglich, als meist angenommen wird.

Also finde ich es toll, dass du Tipps suchst, wie du Stress vermeiden kannst!

Wenn du meinen Artikel mit den 10 Stress abbauen Tipps LINK noch nicht gelesen hast, dann ist dir vielleicht noch gar nicht bewusst, wie gefährlich Stress ist.

Wusstest du, dass 4 von 5 Menschen an den Folgen von nicht bewältigtem Stress sterben?

 

Stress verhindert die Stresslösung

Aber es kommt noch etwas hinzu. Stress macht uns nicht nur krank und unglücklich, sondern auch blöd.

Ja, ich weiß, das klingt zynisch, ist aber so. Und das Problem dabei ist, dass sich Stress selbst verstärkt, weil er es uns extrem schwermacht, unser Gehirn einzusetzen. Das wir aber dringend bräuchten, um ihn zu meistern.

Damit kommt ein Teufelskreis in Gang, der darauf beruht, dass unter Stress unsere höheren Zentren im Gehirn durch Minderdurchblutung ausgeschaltet sind. Wir also auf den Stand eines Höhlenmenschen reduziert sind.

Und ich vermute, das hast du bereits erlebt. Entweder als Blackout bei dir selbst bei einer Prüfung oder einem Vorstellungsgespräch. Oder auch bei einer anderen Person, die unter Stress völlig absurd reagiert hat.

Natürlich können wir Stress abbauen, aber um vieles leichter ist es, ihn erst gar nicht entstehen zu lassen. Denn so lange wir noch nicht unter der Wirkung unserer Stresshormone stehen, sind wir noch klar im Kopf und haben den Überblick über die Situation, die uns stresst.

Und dann brauchen wir Techniken, um drohenden Stress vermeiden zu können.

 

Stress vermeiden ist viel öfter möglich

Natürlich gibt es Stressauslöser, die du wirklich nicht vermeiden kannst. Aber mit dem entsprechenden Know How kannst du weit mehr Stress vermeiden, als du jetzt vielleicht meinst.

In erster Linie kannst du natürlich all das vermeiden, was du dir selbst antust. Um das zu erkennen, wäre es wichtig, dir deiner wichtigsten Stressoren bewusst zu werden.

Vielleicht kennst du den Ausspruch von Viktor Frankl, den ich so klug finde:

„Ich muss mir ja nicht alles von mir selbst gefallen lassen“.

Daher möchte ich dich dazu anregen, auf Entdeckungsreise zu gehen. Überblicke deinen Alltag und überlege dir, was dich alles regelmäßig oder auch seltener unter Stress setzt.

Wenn du das in einem ruhigen Moment machst, wird es dir viel leichter fallen. Weil du dir dann gut über die Schulter schauen kannst.

Und dann frage dich, worauf von all dem du Einfluss nehmen könntest.

Wäre es nicht schön, wenn es dir gelingt, der einen oder anderen Stress Ursache zu entgehen?

 

Verschiedene Zugänge zum Stress vermeiden

Einerseits kannst du, wie vorhin erwähnt, einzelne Stress Ursachen vermeiden.

Andererseits kannst du dir eine allgemeine Haltung aneignen, in der du von vorneherein besser gegen Stress gefeit bist.

Diese Strategie lässt dich auch Stress vermeiden, auf den du nicht direkt Einfluss nehmen kannst.

 

Stress vermeiden kannst du also:

  • Direkt im Einzelnen
  • Indirekt in der allgemeinen Vorbeugung

 Stress vermeiden - 10 Tipps

 

Stress vermeiden - Tipp 1

Selbstgemachten Stress vermeiden

Du fragst dich, welche Stress Ursachen selbstgemacht sind?

Nun, ich denke, viele Stressoren sind selbstgemacht. Wie Perfektionismus, Selbstzweifel, mangelndes Selbstwertgefühl oder übertriebener Ehrgeiz. Aber auch ständige Unzufriedenheit mit dir selbst oder mangelnde Wertschätzung für deine Leistungen kannst du vermeiden.

Wie lieblos und überkritisch gehst du mit dir um?

Und wie streng und demotivierend?

Wie sehr setzt du dich unter Druck?

Zeitdruck, Leistungsdruck, Perfektionsdruck…?

All das sind fatale Stressoren, die dich massiv Stresshormone ausschütten lassen und dich andauernd in den Kampf-oder-Flucht-Modus versetzen. Der, darin sind wir uns hoffentlich einig, in deinem Leben kaum je sinnvoll ist.

Du könntest beispielsweise einen Friedensvertrag mit dir selbst abschließen.

Wie wäre das?

Versprich dir, dich in Zukunft ebenso liebevoll, wertschätzend und aufbauend zu behandeln, wie du es mit all deinen Lieben machst!

Damit werden einige Stressoren wegfallen.

 

Stress vermeiden - Tipp 2

Nie mehr Stress ohne Grund!

Ich habe einmal eine Statistik gelesen, dass nur die allerwenigsten Dinge, um die wir uns Sorgen machen, wirklich eintreten.

Aber Tatsache ist, dass Sorgen fatale Energieräuber sind, ob sie nun berechtigt sind oder nicht.

Wie wäre es also, wenn du dir einen Rundumblick durch deine Sorgen, Ängste, Befürchtungen und Worst Case Szenarien gönnst?

Und dann in einer Art Frühjahrsputz kräftig aufräumst?

Das geht übrigens nicht nur im Frühling 😊.

Auch damit kannst du eine Menge Stress vermeiden.

 

Stress vermeiden - Tipp 3

Stress vermeiden mit Glückshormonen

Hormone wirken, indem sie an speziellen Rezeptoren an den Zelloberflächen ansetzen.

Wusstest du, dass Glückshormone und Stresshormone an denselben Rezeptoren andocken?

Das hat zur Folge, dass diese beiden Hormonarten im Wettbewerb um deine Rezeptoren stehen. Anders ausgedrückt können deine Rezeptoren entweder von Glückshormonen besetzt sein oder von Stresshormonen.

Und das hast du garantiert schon erlebt – und zwar in beiden Varianten.

Wann bist du das letzte Mal „mit dem falschen Fuß“ aufgestanden und dir abends gedacht, es wäre besser gewesen, gar nicht erst aufzustehen?

Und wann warst du das letzte Mal so richtig verliebt und hattest das Gefühl, die Schmetterlinge in deinem Bauch fühlten sich eher an wie Nilpferde?

Im ersten Fall waren deine Rezeptoren mit Stresshormonen besetzt. Da hätte schon ein Wunder passieren müssen, um dich in die Glücks-Chemie zu bringen.

Und im zweiten Fall waren die Glückshormone in der Übermacht und haben deine Rezeptoren besetzt. Da hätte schon etwas ganz Ungutes passieren müssen, um dir die rosarote Brille abzunehmen.

Weißt du, was das bedeutet?

Du kannst selbst entscheiden, wie du den Tag beginnst.

Es liegt in deiner Macht, dir gleich nach dem Aufwachen Glückshormone zu holen. Womit auch immer, das ist unwichtig. Hauptsache, es macht dich glücklich.

Damit kannst du eine Menge Stress vermeiden, weil du nicht mehr so anfällig bist. Und weil du nach dem Gesetz der Resonanz eher Positives, Erfreuliches anziehst als unter der Kontrolle deiner Stresshormone.

 

Stress vermeiden - Tipp 4

Rechtzeitig Stresshormone abbauen

Es scheint mir so wichtig zu sein, dass ich es hier noch einmal wiederhole. Du selbst entscheidest, wie du den Tag beginnst.

Manchmal wirst du in übler Stress-Chemie aufwachen. So etwas kommt vor, ist aber keine Katastrophe, wenn du dagegenwirkst. Und das kannst du.

Wichtig ist, dass du dir dessen bewusst wirst. Und dann pole dich um!

Entweder, indem du deine Aufmerksamkeit umpolst und an irgendetwas denkst, was sich besser anfühlt. Dazu frage dich:

Welcher Gedanke fühlt sich besser an?

Oder auch, indem du das, was dich beim Aufwachen so stresst, aus einer neuen Perspektive betrachtest.

Wenn du zum Beispiel Stress hast, weil du aus einem unguten Traum erwacht bist, dann führe die vor Augen, dass es nur ein Traum war und du diese Energie nicht in deinen Tag mitnehmen musst.

 

Stress vermeiden - Tipp 5

Humor ist der beste Stressvorbeuger

Wenn du unter Stress stehst, hast du keinen Zugang zu deinem Humor. Auch wenn du sonst eine durchaus humorvolle Person bist. Stress schaltet deine höheren Zentren im Gehirn aus. Und da Humor eine höhere mentale Funktion ist, wird er von Stress gekillt.

Aber zugleich ist Humor auch ein wirksamer Stresskiller. Dies aber vor allem im Vorfeld. Da wird es dir um vieles leichter fallen, ins Lachen und Lächeln zu kommen, als in der Stress-Situation selbst.

Achte daher, dein Lachen möglichst nicht zu verlieren! Denn dann ist es ungleich schwerer wiederzufinden, als es beizubehalten. Denn es ist immer leichter, weiterzulachen, als damit zu beginnen.

Ist dir das schon einmal aufgefallen?

Und ist dir schon einmal aufgefallen, wie ansteckend Lachen ist?

Wie wäre es also, jeden Tag mit einem Lachen oder zumindest Lächeln zu beginnen?

Wie du in dein Lachen oder Lächeln kommst, ist letztlich egal. Hauptsache, du denkst daran und bist es dir wert.

Stress vermeiden - Extratipp - Lachen

Extratipp – Auf dieser Seite hier gibt es einen interessanten Beitrag zum Thema Lachen: https://hsp-test.info/hsp-und-lachen

 

Stress vermeiden - Tipp 6

Stabilisiere dich immer wieder in deiner Mitte!

Wie bereits erwähnt, kannst du besser Stress vermeiden, wenn du unter der Kontrolle deiner Glückshormone stehst und deinen Humor zugänglich hast.

Daher wäre es sinnvoll, immer wieder innezuhalten und zu überprüfen, in welchem Zustand du bist. Also welche Körper-Chemie dich bestimmt oder in welchem Modus du schwingst.

Befinde ich mich im Homo Sapiens Modus?

Oder bin ich schon wieder der Höhlenmensch, der sich ins 21. Jahrhundert verirrt zu haben scheint?

Wenn du dir diese Frage immer wieder stellst, kann es dir nicht mehr so leicht passieren, dass du abstürzt. Dann wirst du viel Stress vermeiden können.

 

Stress vermeiden - Tipp 7

Stress vermeiden mit der Atmung

Unter Stress wird deine Atmung flach, hechelnd und unregelmäßig. Dem kannst du vorbeugen, indem du immer wieder innehältst und deine Atmung überprüfst.

Nimm dir vor, mehrmals pro Stunde ein paar besonders tiefe Atemzüge zu nehmen. Damit kommst du in eine bessere Sauerstoffsättigung und bist besser gefeit gegen all das, was dich im Sauerstoffmangel viel leichter aus deiner Mitte wirft.

 

Stress oh nein Atmung
  • Atme zuerst einmal ganz tief aus! So tief, wie nur irgend möglich.
  • Dann atme langsam wieder ein. Ganz langsam, damit die elastischen Fasern in deiner Lunge Zeit haben, sich zu dehnen.
  • Und dann finde einen ruhigen, regelmäßigen Atemrhythmus, bei dem du vor allem darauf achtest, tiefer zu atmen als sonst.

 

Stress vermeiden - Tipp 8

Stress vermeiden im nein sagen lernen

Viel Stress verursacht es uns auch, wenn wir dort, wo es eigentlich angemessen wäre, nicht nein sagen können.

Kannst du auch dir selbst besser nein sagen als anderen?

Lässt du auch meist andere vor und nimmst deine eigenen Bedürfnisse zurück?

Leidest du auch unter dem „Sprachfehler nicht nein sagen zu können“?

Dann wäre es auch ein wichtiges Projekt, diese Abwehrschwäche zu heilen.

Dazu gibt es übrigens ein interessantes Buch, das ich dir an dieser Stelle ans Herz legen kann.

Stress vermeiden - Extratipp Nein sagen lernen

Extratipp – Wenn du das Nein sagen lernen möchtest, dann schaue gleich mal hier: https://hsp-test.info/ebo-nein-sagen

 

Stress vermeiden - Tipp 9

Stress vermeiden in der Gedankenkontrolle

Den meisten Stress machen uns unsere eigenen Gedanken. Denn es sind nicht die Dinge selbst, die uns stressen, sondern das, was wir darüber denken.

Du kannst eine Prüfung als Horrorkatastrophe sehen, bei der dich jemand quälen möchte. Oder du siehst darin eine Möglichkeit, nun das, was du gelernt hast, anzuwenden und dir ein Erfolgserlebnis zu holen.

Eine Hochzeit kann der schönste Tag des Lebens sein oder das Ende deiner Freiheit bedeuten.

Die Geburt eines Kindes kannst du als Geschenk empfinden oder als Beginn einer lebenslangen, schweren Verantwortung.

Wenn du regelmäßig deine Gedanken kontrollierst, kannst du rechtzeitig erkennen, wenn sich destruktive eingeschlichen haben.

Und dann stell dir die magische Frage:

Welcher Gedanke fühlt sich besser an?

Stress vermeiden - Extratipp Gedanken kontrollieren

Extratipp – Auch hier gibt es noch einen weiteren interessanten Beitrag: https://seelenfitness.info/meine-gedanken-kontrollieren/

 

Stress vermeiden - Tipp 10

Stress vermeiden mit selektiver Wahrnehmung

Wie wäre es, wenn du jeden Tag mit einer besonderen Absicht beginnst:

Ich habe die Absicht, heute nach dem Ausschau zu halten, was mich glücklich macht!

Das ist eine sehr kluge Absicht. Sie braucht zwar einiges an Übung, aber sie macht dich viel weniger angreifbar. Besonders für den „kleinen“ Alltagsstress, der sich vor allem in der Summierung so fatal auswirkt.

 

Fazit

In diesem Beitrag habe ich dir 10 wertvolle Tipps zum Stress vermeiden ans Herz gelegt. Du solltest sie dir fest einprägen. Denn damit wirst du in Zukunft eine Menge Stress vermeiden können.

Und je öfter es dir gelingt, deinem Stress ein klares Nein zu geben, umso leichter wird es dir auch in Zukunft gelingen. Einfach, weil du entsprechende neue Hirnbahnen einprogrammierst.

Abgesehen davon wirst du – zurecht! – jedes Mal stolz sein, dass es dir gelungen ist.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Stress vermeiden!